Open Components Framework: Der einfache Weg zur Business Solution, Teil 2

Im ersten Teil „Business Solutions entwickeln mit OCF“ wurde beschrieben, wie einfach man zu einem fertigen Grundgerüst für eine Business Solution kommt und wie man mit Hilfe des Entity Wizard alle benötigten Klassen für einen neuen Businessobjekttyp bekommt.

Die konkrete Implementierung einer beispielhaften Businesslogik ist das Thema dieses Artikels. Mit OCF lässt sich jede Art von Businesslogik umsetzen, jedoch wird die Umsetzung von Anwendungen für den Verwaltungssektor besonders unterstützt. Im letzten Artikel wurde schon kurz beschrieben, welche Entity Typen der Wizard anbietet. Businessobject, BaseDocument und Businesscase sind Typen, die in eGov-Fachanwendungen sehr häufig vorkommen. Businessobject ist das Basisobjekt eines jeden Geschäftsobjektes, enthält u.a. ein Property Identificationstring zur Darstellung der Aktenzahl bzw. Geschäftszahl. BaseDocument und Businesscase (Geschäftsfall) sind Ableitungen.

Im Beispiel werden 2 Entities erzeugt: File (Akt) und Document. File wird auf Basis des Entity Typs „Archive Object“ erzeugt, Document mit „Base Document“. Document erhält zusätzlich noch einen Foreign Key, der auf „File“ verweist.

clip_image002

clip_image004Damit erhält man alle benötigten Klassen.

Im Design Modus des LinqToSql Mapping Files „Entities.dbml“ fügt man jetzt manuell eine Association zwischen „File“ und „Document“ ein. Damit wird „File“, also der „Akt“, zum Container für Dokumente. Ein typischer Use Case im Verwaltungsbereich.

clip_image006

Als nächstes folgen ein paar notwendige Anpassungen. Der DataContract „File“ muss um ein Property „Documents“ erweitert werden.

image

Die Klasse “FileTranslator”, die das Business Entity „File“ in den DataContract „File“ übersetzt, muss ebenfalls angepasst werden, damit etwa beim Abfragen eines Aktes die verlinkten Dokumente gleich mitgeliefert werden.

image

Damit sind die Vorbereitungen fertig und man kann die Service Methoden implementieren, beispielhaft die Methoden „CreateFile“, „CreateDocument“ und „GetFileByID“.

Dazu öffnet man das Interface „IBusinessService“ im Contracts-Projekt und ergänzt die Methoden.

image

Die Implementierung des ServiceContracts könnte so aussehen:

image

Damit ist die Implementierung der Businesslogik fertig. Nach dem Update der Service Referenz im Client-Projekt, kann man auf die Service Methoden zugreifen und ein kleines Testprogramm schreiben.

image

Damit hat man bereits das Grundgerüst einer „ELAK konformen Fachanwendung“. Eine interessante Erweiterung des Beispiels wäre die Anbindung an den Dms Service Ocf|Dms. Jedes Document Objekt wäre dann mit einem Content verlinkt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>