View Excerpts
  View Full Text

Automatisiertes Variantenmanagement rechnet sich bereits ab wenigen Varianten

Der Einsatz von Featuremodellen und automatischer Variantengenerierung rechnet sich bereits nach wenigen generierten Varianten im Vergleich zu manueller Variantenbildung.

Die folgende Grafik illustriert diesen Zusammenhang. Dies entstammt empirischen Daten eines großen Industriekonzerns, der für seine Produkte Featuremodell-basiertes Variantenmanagement eingeführt hat. Das Featuremodell umfasst dabei über 2000 Features.

VariantManagementEffortCompare

Zu Beginn muss natürlich initialer Aufwand in die Erstellung des Featuremodells und die Vorbereitung der Arbeitsprodukte gesteckt werden, aus denen dann die Varianten erzeugt werden sollen. Danach beginnt die Kosten- und Zeitersparnis durch die automatisierte Variantenbildung. Für weniger komplexe Systeme oder Produkte kann sich die Amortisierung auch noch um einiges weiter nach vorne verlagern.

LieberLieber bietet Variantenmanagement-Lösungen an, um auch Ihr Variantenmanagement zu automatisieren. Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen oder Bedarf an einer Demonstration haben: sales(at)lieberlieber.com

David_Wuerth

Enterprise Architect User Group in Zürich | 10.03.2015 | UBS | Provisioning of a central repository for Enterprise Architect to enable reuse and consistency of model assets (Bereitstellung eines zentralen Repositories für Enterprise Architect, um die Wiederverwendung und Konsistenz von Modellartefakten zu sichern)

Get a ticket now and here: – to see also that and more at the next Enterprise Architect User Group Event in Zürich!

David_Wuerth

David Würth, Business Solution Manager Software Modellierung, UBS AG

Currently at UBS, modeling with Enterprise Architect is not being used at its full potential. Existing modeling standards and guidelines are not followed or some are missing. Model assets are dispersed on multiple shared drives no common view/reporting possible, no collaboration, no reuse. Size of model files are growing very large, performance decreases dramatically because of file-based approach (EAP).

Presentation of a project carried out at UBS to remedy above problems. Technical foundation is Enterprise Architect 11 with its new deployment options:

  • Provisioning of a central repository for Enterprise Architect where all application relevant model artefacts are accessible/readable.

  • Increase the sharing potential of the model assets across domains/divisions (e.g. glossary/UC etc.) and roles (e.g. designers, developers) => Supports and fosters common best practices

  • Reusable, central elements like models assets, document templates are provided and managed centrally

•        Central repository must be globally accessible and through different connectivity patterns like VPN

•        Make model information available through web technologies

David Würth ist Business Solution Manager für den Bereich “Software Modeling” in der UBS. Als Produkte-Manager in dem Bereich “Software Modeling” ist er für die strategische Weiterentwicklung seiner Produktepalette verantwortlich, also unter anderem auch für den Enterprise Architect. Wichtig hier ist der enge Kontakt mit seinen internen Kunden, die mit ihren Bedürfnissen und Anforderungen die Weiterentwicklung und den Einsatz von EA, aber auch vom Thema Modellierung im Allgemeinen, stark beeinflussen. Als Teil einer Teams, welches die komplette Tool-Chain für den SDLC liefert, vom Demand-Management über Requirements-Management bis hin zur Analyse & Design und Software-Entwicklung, bekleiden die Kunden ein Vielzahlt von Rollen mit unterschiedlichen Anforderungen.

Variantenmanagement für Excel

Microsoft Excel ist trotz vielerlei spezialisierter Werkzeuge immer noch das am weitesten verbreitete und genutzte Werkzeug, wenn es darum geht Daten in eine gewisse Struktur zu bringen. Dies zieht sich durch alle Bereiche und Anwendungen, von betriebswirtschaftlichen bis zu technischen Daten.

ExcelVariantGenerator

Die LieberLieber Variantenmanagement Lösung bietet nun auch Unterstützung zur Variantengenerierung aus Excel-Daten. Damit lassen sich bestehende Datensätze so konfigurieren, dass der von uns in Excel integrierte Variantengenerator vollautomatisch Varianten daraus generieren kann. Ein zeitaufwendiges manuelles kopieren oder Filtern der Daten kann so entfallen.

Das folgende Demonstrationsvideo zeigt den Variantengenerator in Aktion:

Kontaktieren Sie uns gerne für weitere Informationen zum Thema Variantenmanagement unter sales(a)lieberlieber.com. Wir erstellen Ihnen auch eine maßgeschneiderte Lösung für Ihr Umfeld.

Embedded World 2015: Großes Interesse

Die Embedded World 2015 in Nürnberg geht bereits in die Schlussrunde, heute können Sie uns noch bis 17.00 Uhr an unserem Stand besuchen. Das Interesse an unseren Produkten, Lösungen und Services war jedenfalls in den vergangen zwei Tagen schon sehr groß.

Standbild_1

Darüber hinaus zeigen auch unsere Partner wie die PLS die gemeinsam erstellten Lösungen auf Ihren Ständen.

Unsere Lösung bei PLS

Kommen Sie also vorbei und fragen Sie uns, was Sie schon immer von uns wissen wollten…Smiley

Luca_Strozzi

Enterprise Architect User Group in Zürich | 10.03.2015 | Swisscom | “Take a S.E.A.T.”, a human+expert system process that reduces quality costs by one order of magnitude

Get a ticket now and here: – to see also that and more at the next Enterprise Architect User Group Event in Zürich!

Luca_Strozzi

Luca Strozzi, Model-Driven Design Specialist, Swisscom

Swisscom uses a reduced set of UML features, and defines a Swisscom grammar on top of it: allowed/non-allowed element and connector stereotypes, usage rules, diagram types and layouts, best practices and naming conventions.

To ensure that rules are followed, the user and an expert system work in tandem: the former contributes with knowledge, intelligence and “gut feelings”; the latter provides speed, depth of analysis and perfect knowledge of the grammar. The human/machine interface is carefully studied to be simple and effective, which motivates the name “Take a S.E.A.T.” (Simple Enterprise Architect Tool). After just six months from introduction, “Take a S.E.A.T.” has virally propagated to 120 happy Swisscom employees.

Luca_Strozzi.jpg

Luca is a professional Enterprise Application Integration solution architect, with experience in SOA architectures, telecommunication, integration projects and middleware, product development, model-driven design methodologies.

As Enterprise Architecture and Methodology at Swisscom since 2013:
- Luca is directly involved in conceptualising, evaluating and implementing Enterprise Architecture Methodology for a 1000-people heterogeneous organisation
- Luca trains and coaches individuals and organizations in Swisscom’s Model-Driven Methodology
- Luca supports the roll-out the Model-Driven design methodologies across the company
- Luca is chief architect of the Tooling Strategy program, and Tooling Change Board
- Luca has conceptualized, architected, designed and developed an automated Issue Checking and auto-Resolution tool
- Luca supports Swisscom teams in the creation of a Model-based Inventory for data models, business processes, IT functionalities, Applications and Interfaces

 Prior roles include:
- Integration architecture, design and development with EAI tools such as Tuxedo, Vitria and TIBCO (11 years)
- Product architecture, design, development (7 years)
- Researcher at University of Bologna, Computer Science

EA User Group

Enterprise Architect User Group in Zürich | 10.03.2015 | SW-Modellierung bei der SBB IT

Get a ticket now and here: – to see also that and more at the next Enterprise Architect User Group Event in Zürich!

Gilles MaitrePeter Hirzel

Gilles Maitre IT-SWE-MWE-ME: Methodiker (übergreifendes Methodenteam) -> Coach (Business Analyse), Schnittstellen Requirements zu Anwendungsarchitektur, etc
Peter Hirzel IT-SCP-BP-VTP: SW-Architect (Delivery) -> SBB Mobile App, Fahrplan, etc.

Der Vortrag zeigt die Geschichte von Sparx EA bei der SBB seit der Evaluation vor 4 Jahren, Anforderungen aus der Methodik dazu, die Einbettung mit der gesamten Unternehmensarchitektur, sowie als bedeutsames und nachhaltiges Führungsinstrument in der Anwendungsarchitektur.

Am Rande werden auch Aspekte der kulturellen Veränderung beleuchtet (Methodiker, Business Analysten, Software Architekten, Unternehmensarchitekten) gekoppelt mit Beispielen aus agilem Vorgehen bis zu Model Driven Engineering.